Elsa trifft Mary

Vereinstreffen, spontan am Hafengeburtstag, das ist doch mal ein Sonntagsprogramm!

Es kommt wer Zeit hat, Alte Helfer, neue Interessierte, Vereinsmitglieder. Man bringt ein paar Bier mit die man noch herumstehen hatte. Und natürlich wollen wir auch sie sehen, die alte englische Lady.

 

Schwieriger Verkehr, wahrscheinlich lauter angetrunkene Skipper auf dem Strom, wechselhaftes Wetter aber man bekommt einen atemberaubenden Ausblick geboten. Vom winzigen Führerstand aus sieht man am meisten. Wir sind uns einig, bei dem Heck der Mary 2 waren die Konstrukteure nicht konsequent, aber von vorne ist sie sehr gut anzusehen. Untermalt wird der dramatische Sommerhimmel noch vom ständigen rythmischen Stampfen des Dreizylindermotors. Man kann dazu wunderbar "Boat on the river" summen übrigens eines der wenigen modernen Songs die im Dreivierteltakt komponiert sind.

Hört man da ein kratzendes Geräusch? Hatten wir die Ventiltassen auch genügend geschmiert, genug Kühlwasser im Kreislauf, den Öldruck vorgepumpt? Aber der Dreizylinder lässt sich von unserem Skeptizismus nicht beirren und stampft ungestört weiter fort, etwas warm anzufassen aber ansonsten geht es ihm gut.

 

Als wir den Strom wieder hinauffahren geht es los - dramatisches ablegen der Lady, wir sind genau zur rechten Zeit.

Rückkehr in den Spreehafen bei Sonnenuntergang, ein Baumstamm ist beim anlegen ein bisschen im weg, aber dank der guten Crew sind wir dann doch schnell fest. Danke an alle die dabei waren und bis zum nächsten mal.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0